Lina Furch im Vorstand der Europäischen Bewegung Deutschland

Lina Furch ist neues Mitglied im Vorstand der Europäischen Bewegung Deutschland (EBD). Die stellvertretende Generalsekretärin der Deutschen Sektion des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) sowie Leiterin der Abteilung Europa und Ausland und des Brüsseler Europabüros des Deutschen Städtetags wurde bei der diesjährigen EBD-Mitgliederversammlung am 24. Juni 2019 im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin gewählt. Im Organisationsbereich Kommunen vertritt sie künftig die Interessen der deutschen Städte, Landkreise und Gemeinden.

Einen Monat nach der Europawahl und mitten in den voraussichtlich andauernden Verhandlungen einer Übergangsphase für den Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU kamen bei der Mitgliederversammlung Vertreterinnen und Vertreter von Parteien, Wirtschaft sowie aus Verbänden und weiteren gesellschaftlichen Organisationen zusammen, um über aktuelle euroapolitische Herausforderungen zu diskutieren. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die aktuellen Diskussionen um die Neubesetzung der EU-Spitzenposten, der Mehrjährige Finanzrahmen der EU für die Jahre 2021 bis 2027 sowie die Europapolitik der Bundesregierung mit Blick auf die EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli 2020 beginnt. Gleichzeitig blickte die EBD auf ihr 70-jähriges Bestehen zurück. Mit 249 Mitgliedsorganisationen aus Gesellschaft und Wirtschaft ist die 1949 gegründete EBD heute das größte Netzwerk für Europapolitik in Deutschland.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite https://www.netzwerk-ebd.de/