Tzitzikostas neuer Präsident des Ausschusses der Regionen

Der Grieche Apostolos Tzitzikostas ist neuer Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR). Der Gouverneur der Region Zentralmazedonien wurde am 12. Februar 2020 im Rahmen der ersten Sitzung der neuen fünfjährigen Legislaturperiode des AdR in Brüssel gewählt. Er ist Nachfolger von Karl-Heinz Lambertz und wird in den nächsten zweieinhalb Jahren an der Spitze der Versammlung der lokalen und regionalen Mandatsträgerinnen und Mandatsträger der Europäischen Union stehen. Zudem wählte der Ausschuss Vasco Ilídio Alves Cordeiro, Präsident der portugiesischen Regionalregierung der Azoren, zum Ersten Vizepräsidenten.

Der AdR ist eine beratende Einrichtung der EU, die sich aus lokal und regional gewählten Vertreterinnen und Vertreter aller EU-Mitgliedstaaten zusammensetzt. Deutschland verfügt im AdR über 24 ordentliche und ebenso viele stellvertretende Mitglieder, wobei die deutschen Bundesländer 21 Delegierte und 21 Stellvertreter und die deutschen Kommunen drei Delegierte und drei Stellvertreter stellen. Der Deutsche Städtetag wird im AdR durch die Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Marcel Philipp, und der Stadt Mannheim, Dr. Peter Kurz, vertreten. Der Bürgermeister der Stadt Soest, Dr. Eckhard Ruthemeyer, und das Mitglied des Stadtrates, Heinz-Joachim Höfer, MdL, vertreten den Deutschen Städte- und Gemeindebund. Die Interessen der deutschen Landkreise wahren für den Deutschen Landkreistag die Landräte des Landkreises Görlitz, Bernd Lange, und des Landkreises Rhön-Grabfeld, Thomas Habermann. Geleitet wird die deutsche AdR-Delegation in der neuen Mandatsperiode von Staatssekretär Mark Speich aus Nordrhein-Westfalen.