Edinburgh-Erklärung zum globalen Rahmen für die biologische Vielfalt

Nachdem die 15. Weltbiodiversitätskonferenz (CBD COP 15) aufgrund der Corona-Krise mehrmals verschoben werden musste, findet das internationale Treffen voraussichtlich im Oktober 2021 statt. Auf dem internationalen Treffen soll ein neuer globaler Rahmen für die biologische Vielfalt verabschiedet werden.

Um die Interessen von Städten, Landkreisen und Gemeinden in die internationale Biodiversitätspolitik zu tragen, haben verschiedene Städte- und Regionalnetzwerke wie der Europäische Ausschuss der Regionen und ICLEI – Local Governments for Sustainability 2019 den sogenannten Edinburgh-Prozess ins Leben gerufen. Im August 2020 wurde die Edinburgh-Erklärung veröffentlicht, die seitdem von über 150 Städten und anderen subnationalen Regierungen weltweit unterzeichnet wurde.

Anlässlich der nationalen Vorbereitungskonferenz für die 15. Weltbiodiversitätskonferenz am 17. Juni 2021 haben das Bundesumweltministerium, das Bundesamt für Naturschutz und das Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ die Edinburgh-Erklärung ebenfalls gezeichnet. Gleichzeitig rufen sie weitere Kommunen auf, sich anzuschließen und mit der Unterzeichnung die Rolle subnationaler Regierungen in den weiteren Verhandlungen zu stärken.

Edinburgh-Erklärung (www.gov.scot)