Förderprogramm der Robert Bosch Stiftung für Grenzregionen

Die Robert Bosch Stiftung will die grenzübergreifende Beteiligung der Bevölkerung an der Gestaltung und Entwicklung ihrer jeweiligen Region fördern und hat dazu das Programm „Common Ground – Über Grenzen mitgestalten“ gestartet. Mit Hilfe des Programms soll eine verbindende Beteiligungskultur zwischen Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft und lokaler Bevölkerung beiderseits der Grenze etabliert werden. Durch die gemeinsame Konzeption, Organisation und Durchführung eines grenzübergreifenden Beteiligungsprozesses sollen regionale Herausforderungen angegangen, Potenziale freigesetzt und Lösungen gefunden werden.

Im Rahmen des Programms werden bis zu acht Grenzregionen über zunächst drei Jahre insgesamt mit bis zu 1,3 Millionen Euro gefördert. Eine erste Interessenbekundung ist bis 15. November 2021 abzugeben; die Frist für die Einreichung der eigentlichen Bewerbungsunterlagen endet am 15. Februar 2022. Bewerben können sich Städte, Landkreise und Gemeinden sowie Kommunalverbände aus Deutschland oder vergleichbare Einheiten aus einem der Nachbarländer gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Programm „Common Ground – Über Grenzen mitgestalten“: Common Ground – Über Grenzen mitgestalten | Robert Bosch Stiftung (bosch-stiftung.de)