Neue Generation von Europe Direct-Informationszentren in Deutschland

Am 1. Mai 2021 startet eine neue Generation von Europe Direct-Informationszentren in Deutschland. Die Europäische Kommission hat in einer offenen Ausschreibung insgesamt 48 Informationsstellen für eine EU-Förderung ausgewählt. Sie verteilen sich über ganz Deutschland und werden zu einem Großteil von Kommunen getragen. Aber auch Landesregierungen, Bildungseinrichtungen und Verbände sind dabei.

Unter den ausgewählten 48 Informationszentren sind 43 Europe Direct-Informationszentren, die sich erfolgreich für eine Fortführung beworben hatten. Sie befinden sich in Aachen, Aalen, Augsburg, Berlin, Bocholt, Bremen, Coburg, Darmstadt, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Essen, Frankfurt an der Oder, Freyung, Furth, Guben, Gütersloh, Halle, Hamburg, Hannover, Kaiserslautern, Karlsruhe, Kassel, Kiel, Leer, Leipzig, Lüneburg, Magdeburg, München, Nordhausen, Nürnberg, Oeversee, Offenbach, Oldenburg, Osnabrück, Potsdam, Rostock, Saarbrücken, Steinfurt, Stuttgart, Ulm. Hinzu kommen fünf neue Zentren in Bautzen, Friedrichshafen, Fulda, Ingelheim und Plauen.

Aufgabe der Europe Direct-Informationszentren ist es, den Menschen aus der jeweiligen Region eine Anlaufstelle für ihre Fragen zu bieten. Diese können zum Beispiel ihre Unionsbürgerrechte, EU-Förderprogramme oder politische Fragen betreffen. Außerdem sollen die Informationszentren durch Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Pressearbeit oder die Präsenz in sozialen Netzwerken über die EU informieren und die Diskussion zu europäischen Fragen anregen.

Pressemitteilung der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland: https://ec.europa.eu/germany/news/20210422-neue-europe-direct-zentren_de