Weimarer-Dreieck-Preis für zivilgesellschaftliches Engagement

Seit 30 Jahren arbeiten Deutschland, Frankreich und Polen im Rahmen des Weimarer Dreiecks zusammen. Neben dem Austausch der Regierungen und Parlamente hat dabei auch der trilaterale Austausch auf Ebene der Zivilgesellschaft zunehmend an Bedeutung gewonnen – sei es in Form von kommunalen Partnerschaften, Kulturveranstaltungen oder Jugendbegegnungen.

Bereits zum zehnten Mal vergibt der Verein Weimarer Dreieck e. V. in Kooperation mit dem Oberbürgermeister der Stadt Weimar daher den Weimarer-Dreieck-Preis für zivilgesellschaftliches Engagement. Bewerben können sich Einzelpersonen, Vereine oder Institutionen, die besondere Kontakte zwischen Jugendlichen aus Frankreich, Polen und Deutschland fördern. Die trilateralen Projekte sollen gegenseitiges Vertrauen, gemeinsames Lernen, Toleranz und Weltoffenheit fördern. Die Auszeichnung ist mit 2.000 Euro dotiert. Eine Teilnahme am Wettbewerb ist bis zum
30. April 2021 möglich.

Weimarer-Dreieck-Preis für zivilgesellschaftliches Engagement: https://www.weimarer-dreieck.org/termine-2021/