Partnerschaftsgesuche aus der Côte d'Ivoire

Tabou

Die Gemeinde Tabou aus der Côte d'Ivoire sucht nach einer deutschen Partnerkommune.
Tabou liegt in dem Distrikt Bas-Sassandra, in der Region San-Pedro im Süd-Osten der Côte d'Ivoire, unmittelbar an der Atlantikküste und Landesgrenze zu Liberia. Tabou ist von der Landwirtschaft und dem Handel mit Agrargütern geprägt. Größere Unternehmen sind im Kakaoanbau oder der Produktion von Palmöl tätig. In der Region San-Pedro liegt ein für den Kakaotransport und somit die Wirtschaft der Côte d'Ivoire bedeutender Hafen.

Die Stadt Tabou wurde um 1853 von Europäern entdeckt und der Ethnie der Kroumen bewohnt. Der Name Kroumen leitet sich aus dem englischen Ausruf „crew man“ ab und spiegelt wider, dass die Bevölkerung Tabous im kolonialen Zeitalter stark in die Navigation auf See eingebunden war. Noch heute finden sich in Tabou auffällige Spuren westlicher Zivilisationen, wie z.B. der Schottenrock oder alte Kolonialbauten. Tabou zählt rund 30.000 Einwohnende, drei Kindergärten, eine weiterführende Schule und drei Privatschulen. 

Von einer Partnerschaft mit einer deutschen Kommune erhofft sich Tabou kulturellen und wirtschaftlichen Austausch, Expertise im Bereich der Solarenergie und die Weiterentwicklung des örtlichen Tourismus.

(Januar 2020)