Partnerschaftsgesuche aus Griechenland

Pangaio

Über die Deutsch-Griechische Versammlung erreichte uns ein Partnerschaftsgesuch der griechischen Kommune Pangaio.

Die Gemeinde Pangaio liegt in der Region Ostmakedonien-Thrakien im Nordosten Griechenlands und ist am Aufbau einer Partnerschaft mit einer deutschen Kommune interessiert. Der Ort hat ca. 32.000 Einwohner – im Sommer erhöht sich diese Zahl durch die große Zahl von Touristen jedoch erheblich.

Die Kommune liegt am Fuße des Pangaio-Gebirges, dessen höchste Erhebung mit 1956 Metern der „Mati“-Gipfel ist. Das Gebiet zeichnet sich durch eine große Biodiversität aus und gehört zu den geschützten Gebieten des Natura 2000-Netzwerks. Die Gebirgsregion lädt auf vielen Wanderwegen in der schönen Flora zum Wandern ein – beispielsweise über den internationalen Wanderweg E4.

Weitere Attraktionen stellen die historische Ortschaft Eleftheroupolis und andere traditionelle Ortschaften dar. Auch die Klöster und Kirchen im Ortsgebiet Pangaio bieten sehenswerte Architektur, Bildhauerkunst und Ikonenmalerei.

Landwirtschaftlich ist die Region vom Weintraubenanbau geprägt – es werden sowohl Tafeltrauben als auch Trauben für die Weinproduktion angebaut. Auch der Olivenanbau und die Herstellung hochqualitativen Olivenöls sowie die Imkerei spielen eine große Rolle. Dank der reichhaltigen Flora kann wird hier erstklassiger Honig produziert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Mascha Gerwin (mascha.gerwin(at)staedtetag.de).

(April 2020)


Paranesti

Über die Deutsch-Griechische Versammlung erreichte uns ein Partnerschaftsgesuch der griechischen Gemeinde Paranesti.

Die Gemeinde Paranesti liegt in der Region Ostmakedonien-Thrakien im Nordosten Griechenlands und ist am Aufbau einer Partnerschaft mit einer deutschen Kommune interessiert. Der Ort hat eine Fläche von etwa 1038km² und ca. 3.900 Einwohner. Paranesti ist eine Berggemeinde. An den Hängen der Berge vereinigen sich mehrere Bäche zu eindrucksvollen Wasserfällen. Die Umgebung Paranestis zeichnet sich durch bedeutende Biotope und geschützte Naturlandschaften aus. In der Nähe liegt beispielsweise das Wildreservat von Prinolofos – Mavrokordato, welches sich über eine Fläche von ca. 39km² erstreckt.

Im Rahmen einer Partnerschaft wünscht sich Paranesti insbesondere eine Kooperation zu den Themen landwirtschaftliche Entwicklung und Tourismus. Konkret strebt die Gemeinde beispielsweise die Erstellung von Markennamen aller lokalen Hersteller an. Die Tourismus-Branche soll behutsam gestärkt werden – bei gleichzeitigem Schutz der natürlichen und kulturellen Ressourcen sowie mit Respekt vor den Ansichten und Gewohnheiten der örtlichen Gemeinschaft. Ziel ist ein ganzheitlicher touristischer Ansatz, bei dem der vermittelten Erfahrung eine Hauptrolle zukommt und der Werte wie Authentizität, Tradition und Gastfreundschaft stärkt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Mascha Gerwin (mascha.gerwin(at)staedtetag.de).

(April 2020)