Partnerschaftsgesuche aus Frankreich

Buxerolles

Die französische Stadt Buxerolles im Département Vienne sucht eine deutsche Stadt, um freundliche Beziehungen und Austausche zwischen den Bürgerinnen und Bürgern aufzubauen und ggf. auch eine zukünftige Städtepartnerschaft ins Auge zu fassen.

Buxerolles liegt vor den Toren von Poitiers und hat 10.200 Einwohnerinnen und Einwohner. Durch die Stadt führt der Jakobsweg. Buxerolles hat als erste Gemeinde in Frankreich eine lokale Agenda 21 entwickelt und trägt seitdem die Auszeichnung „Agenda 21 Local France“.

Die Stadt verfügt über vier Turnhallen, Anlagen für Wassersport und Radrennen sowie sechs Stadien. Hinzu kommen Kulturzentren und Mehrzweckräume für die 50 Vereine aus den Bereichen Sport, Kultur und Soziales. Im Kulturzentrum werden Sprachkurse, u.a. in Deutsch, angeboten. Desweiteren gibt es ein Kino mit 12 Sälen, ein Bowlingcenter und viele Geschäfte im Stadtzentrum. Zu einem Gymnasium und zwei Grundschulen und Kindergärten kommen eine Kinderkrippe und weitere Einrichtungen der Kinderbetreuung sowie ein Pflegeheim.

Buxerolles pflegt seit 30 Jahren eine Städtepartnerschaft mit Datça in der Türkei sowie seit 10 Jahren eine Partnerschaft mit La Robla in Spanien. Das Partnerschaftskomitee von Buxerolles ist vor allem am Austausch in den Bereichen Kultur und Sport sowohl von Jugendlichen als auch Erwachsenen interessiert. Konkret kann es zum Beispiel um Musik, Gesang, Tanz, Schauspiel, Tennis, Gymnastik, Fußball, Handball, Kampfsport, Badminton oder Volleyball gehen.

Mehr Informationen zur Stadt Buxerolles finden Sie unter www.buxerolles.fr.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Mascha Gerwin (mascha.gerwin(at)staedtetag.de).


(Februar 2021)


Douarnenez

Die bretonische Gemeinde Douarnenez im Département Finistère ist an einer Partnerschaft mit einer deutschen Kommune interessiert. Douarnenez hat etwa 15.000 Einwohner und liegt an der westlichen Spitze der Bretagne in Finistère, vom Lateinischen Finisterrae, auf Deutsch „Ende der Welt“. Die Bürgerinnen von Douarnenez sagen allerdings lieber „Anfang der Welt“.

Die Stadt hat eine lange Geschichte und ist seit jeher mit dem Fischfang, insbesondere dem Sardinenfang verbunden. Die Fischerei und die damit verbundenen Industrien haben die Stadt tief geprägt. Auch heute gibt es noch Fischerei in Douarnenez, sie hat allerdings stark an Bedeutung verloren. Stattdessen wendet sich die Stadt immer mehr dem Tourismus, dem Wassersport und anderen mit dem Meer verbundenen Freizeitbeschäftigungen zu.

Douarnenez bietet Besucherinnen und Besuchern viele Möglichkeiten: In der Bucht kann man zum Beispiel segeln, tauchen, Kajak fahren, paddeln und surfen. Auch Wanderer und Spaziergänger sowie Mountainbiker kommen auf ihre Kosten. Zudem spielt der Erhalt des maritimen Erbes eine große Rolle und lässt sich im Hafenmuseum und der Schiffswerft erkunden. Alle zwei Jahre gibt es ein vielseitiges Seefahrtsfestival namens „Temps fête“. Die landschaft von Douarnenez zog ab dem 19. Jahrhundert berühmte Maler an und heute gibt es diverse Ausstellungen und kleine Kunstgalerien sowei ein Filmfestival und eine kleine Buchmesse.

Die Stadt und die Gegend werden von den deutschen Touristen sehr geschätzt: Vierzig Prozent der ausländischen Touristen in Douarnenez kommen aus Deutschland. Aufgrund dieses Interesses der deutschen Touristen wünschen sich die Mitglieder des Stadtrats von Douarnenez eine dynamische Stadtpartnerschaft mit einer deutschen Stadt. Eine solche Partnerschaft würde es auch ermöglichen, Jugendaustausche wiederaufleben zu lassen (es gibt zwei Gymnasien in Douarnenez).

Mehr Informationen

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Mascha Gerwin (mascha.gerwin(at)staedtetag.de).


(Januar 2021)