Partnerschaftsgesuche aus Litauen

Raseiniai

Die litauische Stadt Raseinai ist am Aufbau einer Partnerschaft mit einer deutschen Kommune interessiert. Raseinai hat etwa 42.000 Einwohner und liegt 230 km von der Hauptstadt Vilnius entfernt.

Die Stadt gehört zu den ältesten Litauens. Erstmals erwähnt wurde Raseinai im Jahr 1253. Der Ort hat eine lange jüdische Geschichte, im 19. Jahrhundert war ein Großteil der Bevölkerung von Raseiniai jüdisch. Während des Ersten Weltkriegs kam es bei Raseiniai zu schweren Kämpfen.

Vor der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg 1941 lebten in Raseiniai ungefähr 2000 Juden, das war ein Drittel der Bevölkerung. Sie wurden im August 1941 in einem Massaker bei Girkalnis erschossen. 90 Prozent des Ortes wurden während des Krieges zerstört. Einzig die Mariä-Himmelfahrtskirche, gebaut 1782, blieb erhalten.

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen u.a. ein regionales historisches Museum, eine Samogitien-Statue auf dem zentralen Platz und ein Museum achträdriger Kutschen. Anlässlich des diesjährigen 30-jährigen Jubiläums der bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Litauen möchte Raseiniai gern eine neue Partnerschaft mit einer deutschen Kommune begründen.

Mehr Informationen auf Deutsch: https://de.wikipedia.org/wiki/Raseiniai

Mehr Informationen auf Englisch: https://en.wikipedia.org/wiki/Raseiniai

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Mascha Gerwin (mascha.gerwin(at)staedtetag.de).

(April 2021)