RGRE stellt sich vor

Die Deutsche Sektion des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) besteht seit 1955 als eingetragener Verein. Mitglieder sind deutsche Städte, Gemeinden und Landkreise sowie der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Deutsche Landkreistag.

Die wichtigsten Ziele des RGRE/Deutsche Sektion sind:

  • die Mitgestaltung der Zukunft Europas
  • die Mitwirkung an der europäischen Gesetzgebung
  • die Unterstützung von kommunalen Partnerschaften
  • die Stärkung der Kommunen auf globaler Ebene
  • der Informations- und Erfahrungsaustausch seiner Mitglieder.

Die Deutsche Sektion des RGRE erfüllt ihre Aufgaben in enger Zusammenarbeit mit den auf Bundesebene bestehenden kommunalen Spitzenverbänden und mit der Zielsetzung, in Brüssel möglichst mit einer Stimme zu sprechen und gemeinsame europapolitische Positionen dort durch den europäischen RGRE-Dachverband „Council of European Municipalities and Regions“ (CEMR) vertreten zu lassen. Sie ist in den Führungsgremien des CEMR mit Sitz und Stimme vertreten und arbeitet in den Arbeitsgruppen mit.

Die Deutsche Sektion des RGRE hat ihren Sitz beim Deutschen Städtetag in Köln. Die Geschäfte führt der Generalsekretär, dessen Position alle zwei Jahre abwechselnd von den Führungspersonen der drei kommunalen Spitzenverbände auf Bundesebene wahrgenommen wird. Derzeitiger Generalsekretär ist der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy.

Präsident der Deutschen Sektion des RGRE ist der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Dr. Frank Mentrup. Er wurde im Anschluss an die Delegiertenversammlung am 19. und 20. November 2018 in München vom Präsidium gewählt und wird den Verband bis Ende 2021 vorstehen.